Was essen Bienen?

Dr. rer. medic. Harald Stephan

Autor: Dr. rer. medic. Harald Stephan

Über den Autor: Dr. rer. medic. Harald Stephan hat nach seinem Studium der Biologie an der Universität des Saarlandes als Wissenschaftler an den Universitäten Marburg, Bochum und Duisburg-Essen gearbeitet.

Letzte Aktualisierung: 16.11.2023

Verfasst unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards. Erfahre mehr über Bienen.info

Verfasst unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards. Erfahre mehr über Bienen.info

Bienen essen Honig? Das ist eher die Ausnahme. Was wir beim Frühstück und beim Backen so schätzen, dient den Tieren als Wintervorrat. Die meiste Zeit des Jahres ernähren sie sich von Nektar und Pollen, den sie mit einem Trick haltbar machen. Was Besonderes ist das Gelée Royale für Larven und Königin. In diesem Artikel erfahren Sie von Dr. Harald Stephan, was bei den emsigen Tieren auf der Speisekarte steht.

Erst einmal gibt’s Kraftfutter!

Als Babynahrung bekommen alle Larven nach dem Schlüpfen Gelée Royale, egal ob Arbeiterin, Drohne oder Königin. Ammenbienen stellen das Sekret in speziellen Futterdrüsen her. Für das gemeine Volk ist die Sonderzulage auf drei Tage beschränkt – nur Königinnenlarven bekommen Gelée Royale für den Rest ihres Lebens. Alle anderen erhalten Pollen, Bienenbrot und etwas Honig – eine nahrhafte Mischung aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen, die alles für ihre Entwicklung enthält.

Bienen.info empfiehlt hochwertige Bienenprodukte wie Honig, Propolis, Bienenwachs, Blütenpollen, Bienenwachstücher etc. in BIO QualitätJetzt hier kaufen!
Biene IconPsssssssss für dich haben wir einen exklusiven Gutscheincode. Einfach  BIENENINFO  im Bestellprozess eingeben und erhalte 5€ Rabatt!

Hauptnahrungsmittel Pollen und Perga

Die frisch geschlüpften Arbeiterinnen übernehmen nach und nach verschiedene Aufgaben: Sie putzen, bauen und bewachen den Eingang, bevor sie auf die Reise gehen. Als Grundnahrungsmittel dient ihnen Bienenbrot oder Perga, das sie aus frisch geliefertem Pollen herstellen. Zur Haltbarmachung trocknen und fermentieren sie den Blütenstaub, sodass er vor Bakterien und Pilzen geschützt ist.

Es darf genascht werden

Nebenher gibt es frischen Nektar in allen Verarbeitungsstufen zum Honig. Die Stockbienen nehmen den Blütensaft von den Sammelbienen entgegen. Wiederholtes Auspressen und Aufsaugen lässt die meiste Feuchtigkeit verdunsten. Wenn frau schon gerade mit Leckereien beschäftigt ist, nascht sie natürlich auch davon. Genau wie die Perga ist der fertige, wasserarme Honig lange haltbar.

Sammelbienen: Frisches von der Bienenweide

Biene sammelt Pollen

Sind die Flugbienen unterwegs, sammeln sie fleißig Pollen und Nektar. Natürlich bedienen sie sich auch hier an dem, was ihnen gerade vor den Rüssel kommt. Der Rest wandert in die Honigblase und die beiden Pollenhöschen an den Hinterbeinen und wird zum Bienenstock verfrachtet.

Im Winter geht’s ans Eingemachte

In der kalten Jahreszeit ist die Stunde des Honigs gekommen: Er bietet schnell verfügbare Energie in Form von Fructose und Glucose und wird als Heizöl genutzt: Ohne mit den Flügeln zu schlagen lassen die Bienen ihre Muskeln vibrieren und erzeugen dabei jede Menge Wärme. Die hält die Bienentraube warm, selbst wenn es draußen friert und schneit.

Quellenverzeichnis
Jutta Gay, Inga Menkhoff: Das große Buch der Bienen. Köln 2012: Fackelträger-Verlag. ISBN 978-3-7716-4495-6.
Jürgen Tautz: Phänomen Honigbiene. Heidelberg 2007: Spektrum Akademischer Verlag. ISBN-10: 3827418453.
Karl Weiß: Bienen und Bienenvölker. München 1997: Beck-Verlag. ISBN 3-406-41867-8.
Bildrechte

Die Bilder & Videos wurden selber produziert, außer folgende Inhalte:

schubbel/Shutterstock.com
RUKSUTAKARN studio/Shutterstock.com

5€ Rabatt auf Bienenprodukte wie Propolis, Honig, Gelée Royale vieles mehr...

Code: BIENENINFO

» Jetzt Gutschein einlösen

Ähnliche Artikel

Kommentare

  1. 1. Bienen trinken Wasser.
    Eine Bewässerungshilfe (Plastikvogel), immer randvoll mit Wasser gefüllt, die bei uns auf dem Balkon steht, wird den ganzen Tag über von Bienen angeflogen (immer einzeln), die sich dort zum Trinken niederlassen. Oft wird sich noch geputzt, und dann geht’s wieder weg….und kurze Zeit später kommt die nächste Biene.

    2. Bienen fressen Nachtfalter.
    Habe einen toten Nachtfalter auf die Balkonbrüstung gelegt, eigentlich für einen Vogel.
    Kurze Zeit später lag er auf dem Boden und bewegte sich: Eine Biene machte sich daran zu schaffen.
    Als sie wegflog, war der Nachtfalter seinen Kopf los. Die nächste Biene kam, steuerte gezielt diesen Nachtfalter an.
    Auch hier kamen sie immer einzeln.
    Bis abends war jeweils eine Biene mit dem Falter beschäftigt und hat ihn dabei „fortbewegt“.
    Später fehlte der obere Teil vom Rumpf. Am nächsten Morgen waren nur noch die Flügel übrig.
    Die lassen sie liegen. Trotzdem kam auch am nächsten Tag nochmal eine Biene vorbei und hat die Reste und den Platz, wo er am Abend vorher zuletzt gelegen hatte, abgeflogen und „geprüft“.

  2. Vielen Dank für die ganzen Infos ich hab hier eine Biene die hat frisch ein kleines Nest gebaut in einer kleinen Vase so als Schmuck so groß wie nen Zeigefinger da drin können die ruhig bauen für die Bienen gebe ich gerne Platz jetzt weiß ich auch wie ich denen mit Nahrung helfen kann vielen Dank!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bienen.info empfiehlt

5€ Rabatt auf Bienenprodukte

Code: BIENENINFO

» Jetzt einlösen

Die beliebtesten Artikel

Hey Bienenfreund!

 

Lust auf natürliche Bienenprodukte?

5 Euro Rabatt mit dem Code

"BIENENINFO"