Honig aus Neuseeland – Alles Wissenswerte

Honig aus Neuseeland
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst. Erfahre jetzt mehr über uns.

Neuseeländischer Honig ist beliebt und teuer. Abgesehen von Eukalyptushonig handelt es sich dabei fast immer um den seltenen Manuka-Honig, der mit seiner medizinischen Wirkung bei Wundheilung und Infektionen als Wundermittel gilt. Erfahre in diesem Artikel alles Wissenswerte über Honig aus Neuseeland von einem Biologen.

Woher kommt der neuseeländische Honig?

Manuka-Honig hat seinen Namen vom Manuka-Strauch (Leptospermum scoparium). Er wird auch als Südseemyrthe oder Neuseeländischer Teebaum bezeichnet. Ursprünglich im Südosten Australiens beheimatet ist er nach Neuseeland eingewandert. Die Sträucher werden bis zu zehn Meter hoch und sind äußerst genügsam. Den europäischen Siedlern war das Unkraut ein Dorn im Auge, denn nach den Rodungen zur Landgewinnung kam es schnell wieder hoch und wurden von Schafen und Ziegen nicht abgefressen. Daher ist der Manuka-Strauch heute in Neuseeland weit verbreitet.

Der Neuseeländische Teebaum in der Heilkunde der Maori

Die einheimischen Maori verwenden den Kahikatoa in ihrer traditionellen Heilkunde auf vielfältige Weise: Als Tee zubereitet helfen die Blätter gegen Fieber und Schmerzen, seine Samen gegen Durchfall und Darminfektionen, die Rinde in Wasser gekocht gegen Erkältungen oder als Pulver gegen Juckreiz. Diese medizinischen Anwendungen beschrieb der Entdecker James Cook, der Neuseeland auf seiner ersten Südseereise im Jahre 1769 erreichte. Die Verwendung von Honig war den Maori bis zur Ankunft der Europäer unbekannt.

Bei beegut gibt es hochwertige Bienenprodukte wie Honig, Propolis, Bienenwachs, Blütenpollen, Bienenwachstücher etc. in BIO QualitätJetzt hier kaufen!
Biene IconPsssssssss für dich haben wir einen exklusiven Gutscheincode. Einfach  BIENENINFO  im Bestellprozess eingeben und erhalte 5€ Rabatt!

Honig aus Neuseeland

Imker Neuseeland
Ein Imker aus Neuseeland bei der Arbeit.

In Neuseeland gibt es 28 Arten von Wildbienen, von denen 27 endemisch nur hier vorkommen. Erst europäische und asiatische Siedler brachten Honigbienen ins Land. Die weite Verbreitung des Manuka-Strauches sorgt dafür, dass diese auch den monofloralen Sortenhonig herstellen können, der mit seiner medizinischen Wirkung berühmt wurde. Er ist weltweit so beliebt, dass andere Honige aus Neuseeland im Export kaum eine Rolle spielen. Lediglich neuseeländischen Eukalyptushonig findet man bei uns öfters im Supermarktregal.

Medizinische Wirkung von Honig aus Neuseeland

Manuka-Honig wirkt antibakteriell, gegen Pilze und Viren, beugt Entzündungen vor und gilt als Wundermittel zur Wundheilung. Hierfür verantwortlich ist eine Substanz, die nur in dieser seltenen Honigsorte vorkommt: Methylglyoxal (MGO), ein Nebenprodukt der Glykolyse, das im Nektar der Blüten des Manuka-Strauches in großen Mengen vorhanden ist und so in den Manuka-Honig gelangt. Die Konzentration steht bei echtem neuseeländischem Honig als MGO-Gehalt oder als Unique Manuka Factor (UMF) auf dem Etikett. Je mehr, desto höher der Preis. Manuka-Honig gilt nach Honig aus Baschkortostan und türkischem Anzerhonig als teuerste Honigsorte der Welt. Hochwertigen Manuka-Honig gibt es hier zu kaufen.

Quellenverzeichnis
Ngaro huruhuru – native bees. https://www.fortheloveofbees.co.nz/native-bees.
Mathew C, Tesfaye W, Rasmussen P, Peterson GM, Bartholomaeus A, Sharma M, Thomas J. Mānuka Oil-A Review of Antimicrobial and Other Medicinal Properties. Pharmaceuticals (Basel). 2020 Oct 26;13(11):E343. https://doi.org/10.3390/ph13110343. PMID: 33114724 Review.
Adams, C. J.; Boult, C. H.; Deadman, B. J.; Farr, J. M.; Grainger, M. N. C.; Manley-Harris, M.; Snow, M. J. Isolation by HPLC and Characterisation of the Bioactive Fraction of New Zealand Manuka (Leptospermum Scoparium) Honey. Carbohydr. Res. 2008, 343 (4), 651–659. https://doi.org/10.1016/j.carres.2007.12.011.
Carter, D. A.; Blair, S. E.; Cokcetin, N. N.; Bouzo, D.; Brooks, P.; Schothauer, R.; Harry, E. J. Therapeutic Manuka Honey: No Longer So Alternative. Front. Microbiol. 2016, 7, 569. https://doi.org/10.3389/fmicb.2016.00569.
Alvarez-Suarez, J. M.; Gasparrini, M.; Forbes-Hernández, T. Y.; Mazzoni, L.; Giampieri, F. The Composition and Biological Activity of Honey: A Focus on Manuka Honey. Foods Basel Switz. 2014, 3 (3), 420–432. https://doi.org/10.3390/foods3030420.
Bildrechte

Die Bilder & Videos wurden selber produziert, außer folgende Inhalte:

Rudmer Zwerver/Shutterstock.com
Zamfir/Shutterstock.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here